[ zurück ]
[ Start ] [ Ahnen ] [ Zeittafel ] [ Verse ]
[ Texte ]
[ Menschen ]
[ Orte ]
[ Karten ]
[ Quellen ] [ Links ] [ Impressum ]
[ Halberstadt ] [ Ostfriesland/Oldenburg/Jever ] [ Preußen ]
[ Russland ] [ Anhalt ]
[ Holtze ]
[ Arndt ]


Auszug aus:
Johann Heinrich Ludwig Holtze
(7. 5. 1779 - 2. 5. 1858)
Rückerinnerungen aus meinem früheren Leben

[1813]
...

Wir sahen nun in Halberstadt von Tag zu Tage der Besitznahme unserer Stadt durch preußische Truppen entgegen und erfuhren bald, dass dieses noch in dem Monat Oktober durch das Freicorps des Major v. Hellwig erfolgen werde. An dem Tage, wo dieser in unsere Stadt einrückte, war alles in Jubel und Freude. Einige hundert junge Leute zu Pferde rückten ihnen entgegen. Alle Straßen waren mit grünem Gebüsch und Blumen bestreut. In allen Fenstern, wo der Zug durchkam, waren jubelnde Zuschauer und Frauen und Jungfrauen in ihren Staatskleidern warfen den Truppen Kränze und Blumen zu, mit allen Glocken wurde geläutet und Hurrah und Jubel erschallte überall. Auf dem Markte vor dem Steuergebäude machten die Truppen halt, und der Major v. Hellwig nahm im Namen des Königs Besitz. Man hatte noch einen preußischen Adler aufgefunden, der mit großem Hurrah vor dem Steuergebäude aufgehängt wurde. Der Markt war so gedrängt voll Leute, dass man sich nur mit der größten Mühe rühren konnte. Da stimmte auf einmal ein alter achtbarer Bürger, ein Oekonom Thielebein das Lied an: "Nun danket alle Gott " und dieser Lobgesang aus Tausenden von Kehlen brachte die tiefste Rührung hervor.

Die Einquartierung der Truppen war leicht, denn jeder bestrebte sich, die Feier dieses Tages mit einem oder mehreren Soldaten zu teilen. Den Abend war große Illumination, und Schießen und Knallen von Gewehren hörte man überall, denn die Polizei konnte dem Jubel des Volkes nicht wehren. Es waren an verschiedenen Orten Bälle und Tanzvergnügungen. Der Major v. Hellwig war der Sohn des Professors v. Hellwig zu Braunschweig, und da dem Offizierscorps ein solenner Ball gehalten wurde, so hatte man von Seiten der Stadtbehörden die sinnige Idee gehabt, diesen Vater des Majors, ohne dass dieser davon wußte, von Braunschweig abholen zu lassen. Dass der Sohn eine große Freude hatte, seinen alten Vater hier zu finden und sich dafür dankbar aussprach, kann ich versichern.

...


Zitiert nach:
http://www.ping.de/sites/afu/holtze/nach_verheiratung.htm



[ zurück ]
[ oben ]